Foto: Oliver Pohl

Digitale AWO Bezirkskonferenz 2020

Gemeinsam mit den Kreisverbänden hat sich der AWO Bezirksverband Niederrhein e.V. vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie entschlossen, neue Wege zu beschreiten und die Bezirkskonferenz der AWO Niederrhein am 24. Oktober 2020 nicht als Präsenzveranstaltung, sondern digital durchzuführen!

Demnach findet die Bezirkskonferenz unter dem Motto

„Freundschaft halten. Gesellschaft gestalten.“

digital statt am Samstag, 24. Oktober 2020, ab 10:00 Uhr (Zugang ab 09:30 Uhr)

in einer Videokonferenz unterstützt durch webbasiertes Präsentations- und Versammlungssystem.

In den nächsten Wochen werden die Tagungsunterlagen und Stimmzettel für wichtige Entscheidungen im Umlaufverfahren sowie eine Handreichung zur Teilnahme an der virtuellen Bezirkskonferenz auf dem Postweg versendet.

Schon jetzt wird um eure digitale Anmeldung zur Bezirkskonferenz gebeten, damit die erforderlichen Zugänge zur virtuellen Konferenz eingerichtet und rechtzeitig  vor der Konferenz übermittelt werden können. Dazu benötigt die Bezirksgeschäftsstelle die Angabe einer E-Mail-Adresse. Beides kann ganz einfach digital hier erfolgen. Im Verhinderungsfall bitte beim jeweiligen Kreisverband melden, damit der*die Ersatzdelegierte benachrichtigt und die Unterlagen weitergegeben werden können. Die Meldung von Ersatzdelegierten kann hier vorgenommen werden! 

Sicherlich entstehen nun Fragen, welche technischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um an der virtuellen Bezirkskonferenz teilnehmen zu können. Dazu werden in den nächsten Wochen noch detaillierte Informationen versendet. Aber grundsätzlich reichen ein internetfähiger PC oder Tablet mit einer stabilen Internetleitung für die Teilnahme aus. Sofern dies nicht vorhanden ist, haben die Kreisverbände erfreulicherweise signalisiert, Delegierte bei der Teilnahme zu unterstützen. Hierfür bitte den entsprechenden Kreisverband kontaktieren oder in unserer Bezirksgeschäftsstelle melden. Für Rückfragen steht dort Andreas Wiemers unter 0201 3105-108 zur Verfügung.


AWO Bezirksverband Niederrhein vor Wechsel ins Präsidiumsmodell?

In seiner Sitzung am 7. November 2019 hat der Vorstand des AWO Bezirksverbands Niederrhein einstimmig beschlossen, in die Bezirkskonferenz am 24. Oktober 2020 in Krefeld eine Satzungsänderung einzubringen. Demnach soll der Bezirksverband zukünftig nach dem Präsidiumsmodell geführt werden. Was das bedeutet, erklärt die Bezirksvorsitzende Britta Altenkamp anhand von drei Fragen.

Hallo Britta Altenkamp, klingt Frau Präsidentin als Anrede so viel besser als Frau Vorsitzende, oder warum die geplante Satzungsänderung?

Unabhängig für welches Modell sich die Mitglieder entscheiden, bevorzuge ich ‚Liebe Freundin‘ als Anrede. Bei dieser Grundsatzentscheidung geht es um mehr als um Titel und Bezeichnungen. Bei dem Wechsel in das Präsidiumsmodell übernimmt der bisherige ehrenamtliche Vorstand die Rolle des Präsidiums und die bisherige Geschäftsführung die des hauptamtlichen Vorstands. Damit verbunden sind eine klarere Trennung zwischen Aufsicht und Führung und die Klärung wichtiger haftungsrechtlicher Fragestellung für das Ehrenamt.

Was bedeutet das konkret?

Beim bisherigen Modell haftet der ehrenamtliche Vorstand als geschäftsführendes Organ des Vereins. Im Präsidiumsmodell ist die Rolle der Ehrenamtlichen vereinsrechtlich gesehen anders: Sie sind nicht für die Geschäftsführung zuständig. Dafür wird ein hauptamtlicher Vorstand durch das Präsidium bestellt, der im Bedarfsfall dann auch für mangelhafte Geschäftsführung oder eine Verletzung von Satzungspflichten haftet. Somit werden auch die im operativen Tagesgeschäft tatsächlich Handelnden in die Verantwortung genommen. Es handelt sich dabei also nicht nur um eine klarere Trennung von Aufsicht und Führung, sondern vor allem auch um eine Verantwortungsentlastung all jener Freund*innen, die ehrenamtlich die Geschicke unseres Verbandes lenken und gestalten.

Und was macht dann das Präsidium?

Die veränderten Verantwortlichkeiten führen dazu, dass sich das Präsidium noch intensiver als bisher auf die sozialpolitische Arbeit und die Stärkung des Mitgliederverbandes konzentrieren kann. Da wir in Zukunft das geschäftsführende Organ vor allem beaufsichtigen, werden Ressourcen frei. Zum Beispiel um die Mitgliederentwicklung positiv zu gestalten und die AWO als politische Akteurin noch wahrnehmbarer zu positionieren. Aber natürlich behalten wir das operative Geschäft auch weiterhin im Blick. Denn in der Satzung und in der Geschäftsordnung werden außerdem Zustimmungsvorbehalte und Informationsansprüche des Präsidiums gegenüber dem hauptamtlichen Vorstand geregelt. Mit Blick auf das tägliche Handeln wird das Präsidium also eine Art Aufsichts-, mit Blick auf die verbandliche Entwicklung ein Gestaltungsgremium.


Zur Bezirkskonferenz anmelden!

Angegebene Daten werden ausschließlich für die Organisation der Veranstaltung genutzt und anschließend gelöscht. Mit * gekennzeichnete Eingaben sind Pflichtfelder.


Downloads

Bericht zur Bezirkskonferenz 2020 der AWO Niederrhein Größe der Datei: 3 MB Download
Antrags- und Berichtsheft (aktualisiert) Größe der Datei: 7 MB Download